Special

Android P – Alles zum Start

vor 3 Jahren - 2 Minuten Lesezeit Hörzeit

Gestern Abend hatte Google eine handfeste Überraschung für die Nutzer von Pixel-Smartphones im Petto. Google ließ die neue Androidversion per OTA-Update auf die Nutzer los. Gleichzeitig enthüllte das Unternehmen, dass der Name des Updates Android Pie lautet. Nachfolgend werfen wir einen Blick auf Geräte, die das Update erhalten und die wichtigsten neuen Funktionen.

Welche Smartphones bekommen Android P

Sichere Updates für Android P bekommen bisher nur wenige Geräte. Mit dabei sind natürlich Googles eigene Geräte, die das Update seit gestern Abend beziehen können. Außerdem ist das Update jetzt bereits für das Essential Phone verfügbar. Auf jeden Fall bestätigt sind darüber hinaus auch die anderen Geräte, die an der Beta teilnehmen konnten.

  • Nokia 7 Plus
  • Xiaomi Mi Mix 2S
  • Sony Xperia XZ2
  • Oppo R15 Pro
  • Vivo X21
  • Oneplus 6

Google zufolge sollen bis Ende Herbst 2018 alle Geräte Android P erhalten, die am Beta-Test teilnehmen konnten. Die Nutzer dieser Smartphones können sich auf einige neue Funktionen freuen.

Neue Funktionen von Android P

Die auffälligste neue Funktion ist die Gestensteuerung. Sie reduziert die Bedienung der Geräte auf die Verwendung eines Home-Buttons und einer Zurück-Taste. Dadurch sollen sich vor allem große Geräte einfacher nutzen lassen. Mit einem Wisch nach oben lässt sich beispielsweise der App-Overview aufrufen. Von dort aus lassen sich nicht nur die zuletzt aufgerufenen Apps ansehen. Die Vorschauen sind interaktiv und erlauben beispielsweise das Kopieren von Texten.

Intelligente Anpassung

Das System soll sich noch besser an die Nutzung anpassen können. So soll der Energiesparmodus besser auf die Nutzung des Smartphones reagieren können. Außerdem landen häufig genutzte Apps und Kontakte automatisch im App-Grid. Darüber hinaus soll die Suche wichtige Inhalte aus Apps direkt in den Suchergebnissen zeigen, um diese schneller zugänglich zu machen. Aber Nutzer sollen dadurch auch weniger Zeit mit ihren Smartphones verbringen und sich Gedanken um ihr Digital Wellbeing machen.

Vergrößern

Die intelligenten Funktionen im App-Grid von Android Pie.
Oft genutzte Kontakte und Apps landen bei Android Pie automatisch im App-Grid.

Bild: Google

Phone-Life-Balance

Dazu bringt Android Pie ein Dashboard mit, welches einen detaillierten Überblick der Smartphone-Nutzung ermöglicht. Mit einem Timer lässt sich darüber hinaus festlegen, wie lange Apps verwendet werden können. Mit Do not disturb soll verhindert werden, dass sich Nutzer vom Smartphone ablenken lassen, wenn sie sich gerade auf etwas anderes konzentrieren müssen. Wind Down soll hingegen dabei helfen, abends runter zu kommen. Dazu grauen die Display-Inhalte bis zur Schlafenszeit langsam aus.

Vergrößern

Digitales Wellbeing bei Android Pie.
Android Pie will bewusste Smartphone-Nutzung erleichtern.

Bild: Google

Marvin Sommershof Marvin ist Redakteur bei Digital gefesselt. Daneben studiert er Technikjournalismus. Er interessiert sich für Gadgets, Tools und Games. Er twittert als @Marv1992
Auch spannend:

Die wichtigsten Web-, App- und Digital-Trends
für deine Kaffeepause.

Manuell zusammengefasst und kommentiert, jeden Morgen um 10 Uhr.

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen und abonnieren den Newsletter von Digital gefesselt. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Wie oft?