Video

Google I/O 2017 (Teil 1)

vor 2 Jahren - 2 Minuten Lesezeit Hörzeit

Nachdem die Build von Microsoft vorbei ist, folgte gestern die I/O-Konferenz von Google. Dort gab es unter anderem Neuigkeiten zu Android O, dem Google Assistent und mehr. Im Folgenden gibt’s die wichtigsten Neuerungen in der Zusammenfassung.

Android O

Android O ist ab sofort in der offenen Beta verfügbar. Das System soll unter anderem eine besser System-Performance liefern. Zu den neuen Features zählt ein Bild-in-Bild-Modus der wichtige Apps wie YouTube und Netflix unterstützen soll. Außerdem werden die Benachrichtigungen verbessert und sollen in Zukunft besser zusammengefasst werden. App-Symbole erhalten zusätzlich sogenannte Benachrichtigungs-Punkte. Ein langer Druck auf ein Appsymbol auf dem Homescreen zeigt die Benachrichtigung der entsprechenden App an.
Weitere Komfortfunktionen finden sich beim Ausfüllen von Formularen und dem Markieren von Text. Stimmt der Nutzer zu, werden seine persönlichen Daten von Google gespeichert und können automatisch ausgewählt werden. Beim Markieren von Text soll eine KI automatisch erkennen, welche Satzbestandteile zusammengehören. Dadurch soll es nicht mehr nötig sein, Textmarkierungen nachträglich anzupassen.

Neue Programmiersprache

Neben der erhöhten Systemgeschwindigkeit hat Google weitere Anpassungen für Entwickler vorgenommen. So wird die Programmiersprache Kotlin offiziell unterstützt. Im Vergleich mit Java ist der Syntax von Kotlin übersichtlicher, was Entwicklern die Arbeit erleichtert. Außerdem lässt sich der Code einfach in Java kompilieren. Dabei wird neben Java 8 auch Java 6 unterstützt. Dies ermöglicht die Entwicklung von Apps, die von älteren Android-Versionen unterstützt werden.

Android Go

Neben Android O stand eine neue Version von Android für schwache Geräte im Mittelpunkt. Android Go soll auf Geräten flüssig laufen, die 1GB Ram oder weniger haben. Dazu wurde der Systemkern angepasst und auch die offiziellen Google Apps sollen in besonderen Varianten ausgeliefert werden. Im Play Store sollen entsprechende Apps, die besser auf den weniger leistungsfähigen Geräten laufen hervorgehoben werden. Nutzer von Android O können aber auch alle anderen Apps herunterladen.

Tagträumer

Auf der I/O im letzten Jahr hat Google eine eigene Variante von VR vorgestellt. Das Daydream genannte System setzt voll auf das Smartphone der Nutzer. Auf dieser diesjährigen I/O wurde endlich ein Headset vorgestellt, welches ohne Smartphone auskommt. Qualcomm liefert das Referenzdesign. Es wird von einem Snapdragon 835 angetrieben und unterstützt eine neue Technologie mit dem Namen »World Sense«. Die Technologie ermöglicht die Orientierung im virtuellen Raum ohne externe Sensoren. Alle Daten werden vom Headset selbst ausgewertet. Es wird aber auch neue Smartphones geben, die Daydream unterstützen. Sowohl LG als auch Samsung machen mit. Das Galaxy S8 wird noch im Verlauf des Jahres ein entsprechendes Software-Update erhalten, während LG neue Hardware vorstellen wird.
Im nächsten Teil beschäftigen wir uns mit den Neuerungen bei Googles Assistent, Chrome OS und mehr.

Marvin Sommershof Marvin Sommershof Marvin ist Redakteur bei Digital gefesselt. Daneben studiert er Technikjournalismus. Er interessiert sich für Gadgets, Tools und Games. Er twittert als @Marv1992
Auch spannend:

Die wichtigsten Web-, App- und Digital-Trends
für deine Kaffeepause.

Manuell zusammengefasst und kommentiert, jeden Morgen um 10 Uhr.

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen und abonnieren den Newsletter von Digital gefesselt. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Wie oft?