Kaffeepause

SwiftKey mit automatischem Inkognitomodus, Google beschäftigte Microworker für KI-Training und Frankreich entwickelt Messenger für Behörden

vor 3 Monaten - kaffeepause 1 Minute Lesezeit

SwiftKey & Inkognito-Modus.

Ein neues Update für SwiftKey integriert die automatische Erkennung des Inkognito-Modus. Diese greift etwa dann, wenn im Browser ein entsprechender Tab geöffnet wird oder sofern ein Feld gefüllt werden soll, dessen Inhalte als geschützt markiert ist. Die Funktion war für Nutzer der Testversion bereits einige Zeit lang verfügbar. Sie wird per Update nun an alle Nutzer verteilt.


Google, Project Maven & Microworker.

Google hat sogenannter Microworker (Arbeiter, die kleine Aufgaben für wenig Geld erledigen) genutzt, um die KI für sein Project Maven zu trainieren. Die Arbeit wurde durch das Crowdsourcing-Portal Figure Eight zugewiesen und soll unter anderem daraus bestanden haben, CAPTCHAS zu lösen. Die dadurch gewonnenen Daten flossen in das Project Maven, welches für das Verteidigungsministerium entwickelt wurde. Das Projekt wird nach Protesten der Belegschaft noch im März dieses Jahres zu einem Ende kommen.


Slack & Börsengang.

Slack bereitet sich derzeit auf den Börsengang vor und hat sich dabei für eine direkte Platzierung entschieden. Das Unternehmen verzichtet also ähnlich wie Spotify im letzten Jahr auf eine Beteiligung von Investmentbanken. Dieser Weg ist zwar günstiger, bietet ohne eine Bank als Mittelsmann allerdings auch größere Risiken, sollte der Kurs einbrechen. Spotifys Wert wird derzeit mit rund 13 Milliarden US-Dollar beziffert.


Frankreich, Behörden & Messenger.

Die Französische Regierung arbeitet derzeit an einem Messenger für die Behörden des Landes. Basierend auf der freien Software Matrix soll ein sicherer und unabhängiger Messenger entstehen. Dieser soll eigene Instanzen für die unterschiedlichen Behörden ermöglichen, die untereinander kommunizieren können. Derzeit gibt es noch keinen Zeitplan für den Einsatz der Software.



Marvin Sommershof Marvin Sommershof Marvin ist Redakteur bei Digital gefesselt. Daneben studiert er Technikjournalismus. Er interessiert sich für Gadgets, Tools und Games. Er twittert als @Marv1992
Auch spannend:

Die wichtigsten Web-, App- und Digital-Trends
für deine Kaffeepause.

Manuell zusammengefasst und kommentiert, jeden Morgen um 10 Uhr.

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen und abonnieren den Newsletter von Digital gefesselt. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Wie oft?