Kaffeepause

Google Plus wird eingestellt, iPad Pro mit USB-C und Facebook stellt eigene Hardware vor

vor 2 Wochen - kaffeepause 2 Minuten Lesezeit

Google Plus & Einstellung.

Googles soziales Netzwerk Google Plus steht nach dem Bekanntwerden einer Sicherheitslücke vor dem Aus. In den nächsten zehn Monaten soll das wenig erfolgreiche soziale Netzwerk zumindest für normale User abgewickelt werden. Im Zuge dieses Prozesses will Google Vorkehrungen treffen, um die persönlichen Daten seiner Nutzer in Zukunft besser zu schützen. Wir geben einen Überblick über die Maßnahmen.


iPad Pro, USB-C & 4K-HDR.

Neuen Informationen zufolge wird die nächste Version des iPad Pro tatsächlich auf einen USB-C-Anschluss setzen. Dadurch sollen sich 4K-Inhalte samt HDR an kompatible externe Displays übertragen lassen. Daneben soll Touch-ID auch auf dem iPad durch Face-ID ersetzt werden, welches sich sowohl horizontal als auch vertikal verwenden lässt. Außerdem soll sich der Pencil ähnlich einfach verbinden, wie bereits die AirPods. Derzeit gibt es noch keine offizielle Ankündigung für ein entsprechendes Event. Der Informationslage nach kann es allerdings nicht mehr lange bis zur Ankündigung dauern.


Facebook & Hardware.

Facebook hat neue Hardware angekündigt, die Nutzer durch verbessertes Videochats noch besser verbinden solle. Durch spezielle KI-Funktionen soll die sprechende Person von der Kamera stets im Blickfeld gehalten werden, wobei auch mehrere Personen erfasst werden können. Spezielle Audiotechnik soll außerdem dabei helfen, Störgeräusche zu filtern. Die Portal und Portal+ genannten Smart-Display unterscheiden sich vor allem bei Größe und Auflösung. Portal hat ein 10 Zoll Display und löst mit 1280 mal 800 Pixeln auf, während das Portal+ mit einem 15 Zoll Display ausgestattet ist und mit 1920 mal 1080 Pixeln auflöst. Mit an Bord ist außerdem Alexa, die sich genauso nutzen lässt, wie von anderen Geräten gewohnt.


Apple, Spionage-Hardware & Kongress-Brief.

Apple hat sich an den Kongress gewandt und noch einmal versichert, dass keine Spionage-Hardware in den eigenen Rechenzentren gefunden worden sei. Außerdem gibt das Unternehmen an, die US-Behörden nicht einen solchen Sachverhalt informiert zu haben, wie im Artikel von Bloomberg angegeben. Derzeit sieht es so aus, als habe Bloomberg Fehler bei der Recherche zum Artikel gemacht.



Marvin Sommershof Marvin Sommershof Marvin ist Redakteur bei Digital gefesselt. Daneben studiert er Technikjournalismus. Er interessiert sich für Gadgets, Tools und Games. Er twittert als @Marv1992
Auch spannend:

Die wichtigsten Neuigkeiten für Webworker, zusammengefasst für deine Kaffeepause.

Manuell zusammengefasst und kommentiert, jeden Morgen um 10 Uhr.

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen und abonnieren den Newsletter von Digital gefesselt. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Wie oft?