Kaffeepause

Apples Catalyst-Apps machen noch Probleme, Blizzard sperrt E-Sportler nach Unterstützung der Protestierenden in Hongkong und Twitter nutzte Telefonnummern für Werbezwecke

vor 1 Monat - kaffeepause 1 Minute Lesezeit

Apple, Catalyst-Apps & Probleme.

Apples Catalyst-Programm, welches Apps von iOS und iPadOS auf den Mac bringt, leidet derzeit noch unter einigen Startschwierigkeiten. Darunter Probleme mit der Maus- und Tastatursteuerung. Außerdem müssen Nutzer für bereits unter iOS gekaufte Apps auf dem Mac erneut zahlen. Entwickler sind währenddessen gezwungen, deutlich mehr Arbeit in die Konvertierung zu investieren, als zuvor angenommen.


Blizzard, Hongkong-Proteste & E-Sport.

Nach einem Hearthstone-Turnier hatte der E-Sportler Ng „Blitzchung“ Wai Chung eine Botschaft an die Protestierenden in Hongkong gerichtet. Veranstalter und Publisher Activision Blizzard hatte dies zum Anlass genommen, den Spieler für ein Jahr zu sperren und das gewonnene Preisgeld abzuerkennen. Darüber hinaus entließ man auch die beiden Kommentatoren, die das Spiel begleitet hatten.


Twitter, Telefonnummern & Werbung.

Am Dienstag hat Twitter bestätigt, dass man Mobilnummern, die der Sicherheit wegen von Nutzern hinterlegt worden sind, für Werbezwecke genutzt hat. Das Vorgehen sei nun gestoppt. Allerdings wisse man nicht, wie viele Werbepartner Nutzerdaten erhalten hätten.



Marvin Sommershof Marvin Sommershof Marvin ist Redakteur bei Digital gefesselt. Daneben studiert er Technikjournalismus. Er interessiert sich für Gadgets, Tools und Games. Er twittert als @Marv1992
Auch spannend:

Die wichtigsten Web-, App- und Digital-Trends
für deine Kaffeepause.

Manuell zusammengefasst und kommentiert, jeden Morgen um 10 Uhr.

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen und abonnieren den Newsletter von Digital gefesselt. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Wie oft?