Kaffeepause

Zoom erlaubt ortsabhängiges Blocking von Nutzer*innen, MIT arbeitet nicht mehr mit Elsevier und Fitbit plant Google Assistant

vor 1 Monat - kaffeepause 1 Minute Lesezeit

Zoom & Blocking.

Zoom hat dem Druck aus China nachgegeben und eine neue Funktion zum Blockieren von Nutzer*innen je nach Standort vorgestellt. Zuvor sind mehrere Personen aus Hongkong und den USA aufgrund einer Erinnerung an das Tian’anmen-Massaker gesperrt worden. Die neue Funktion soll die Sperren auf bestimmte Länder begrenzen.


MIT & Elsevier.

Das MIT beendet die Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier. Grund ist die Tatsache, dass die Universität auf das Open-Access-Modell setzen möchte. Eine Veröffentlichung nach diesem Modell ist allerdings nur insofern möglich, als die Rechte nicht an einen Verlag verkauft werden. Ziel ist die Verfügbarmachung von Wissen für eine möglichst große Leserschaft.


Fitbit & Google Assistant.

Nach der Übernahme durch Google zeigen sich bei Fitbit erste Zeichen einer Änderung. In der App des Unternehmens finden sich Hinweise auf eine Unterstützung des Google Assistant. Zukünftig sollen sich Nutzer zwischen diesem und Alexa entscheiden können.



Marvin Sommershof Marvin Sommershof Marvin ist Redakteur bei Digital gefesselt. Daneben studiert er Technikjournalismus. Er interessiert sich für Gadgets, Tools und Games. Er twittert als @Marv1992
Auch spannend:

Die wichtigsten Web-, App- und Digital-Trends
für deine Kaffeepause.

Manuell zusammengefasst und kommentiert, jeden Morgen um 10 Uhr.

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen und abonnieren den Newsletter von Digital gefesselt. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Wie oft?