Kaffeepause

Aral testet Plug and Charge, Google gibt Daten von Nutzer*innen in Hongkong weiter und WhatsApp will Sprachnachrichten in Text umwandeln

vor 3 Monaten - kaffeepause 1 Minute Lesezeit

Aral & Plug and Charge.

Aral möchte das Aufladen von E-Autos vereinfachen und setzt bei seinen Ladesäulen im Rahmen eines Tests auf das sogenannte Plug and Charge (auf Deutsch: Einstecken und Laden). An diesen Säulen zahlen die Fahrzeuge mit einer im System hinterlegten Zahlungsinformationen. Bis Ende 2021 soll die Funktion an den Säulen des Unternehmens verfügar sein.


Google, Nutzer*innendaten & Hongkong.

Google hat im letzten Jahr die Daten von Nutzer*innen an die Sicherheitsbehörden von Hongkong weitergegeben. Drei Anfragen seien dem Unternehmen nach bearbeitet worden (von 43). Zuvor hatte Google allerdings versichert, keine Daten mehr an die Behörden von Hongkong weiterzugeben. Grund ist das neue Sicherheitsgesetz, welches lebenslange Freiheitsstrafen für eine »Staatsgefährdung« vorsieht.


WhatsApp, Sprachnachrichten & Transkription.

Intern arbeitet WhatsApp derzeit an der Transkription von Sprachnachrichten. Dadurch sollen sich diese per Knopfdruck in Text umwandeln lassen. Derzeit ist nicht bekannt, wann es die Funktion in die finale Version von WhatsApp schafft.



Marvin Sommershof Marvin ist Redakteur bei Digital gefesselt. Daneben studiert er Technikjournalismus. Er interessiert sich für Gadgets, Tools und Games. Er twittert als @Marv1992
Auch spannend:

Die wichtigsten Web-, App- und Digital-Trends
für deine Kaffeepause.

Manuell zusammengefasst und kommentiert, jeden Morgen um 10 Uhr.

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen und abonnieren den Newsletter von Digital gefesselt. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Wie oft?