Special

macOS 10.14 im Überblick

vor 3 Jahren - 2 Minuten Lesezeit Hörzeit

Neben iOS 12 gab es natürlich auch einen ersten Blick auf die neue Version von macOS (10.14), die den Titel Mojave trägt. Wir werfen einen Blick auf Darkmode, Desktop Stacks und Co.

macOS 10.14: Die dunkle Seite

Nutzer bekommen endlich, wonach sie schon eine ganze Weile fragen. Apples Desktop-Betriebssystem bekommt einen Darmode verpasst. Das System und zugehörige Apps werden also in dunkle Farben gehüllt. Zum Start wird der Modus auf jeden Fall von allen Apple-Apps unterstützt. Apps von Drittanbietern müssen hingegen erst angepasst werden. Sollte das nicht der Fall sein, nutzen sie das gewohnte Farbschema. Außerdem lässt sich das Hintergrundbild automatisch je nach Uhrzeit anpassen. Für Entwickler interessanter ist jedoch, dass iOS und macOS stärker zusammenwachsen sollen

iOS, macOS… egal

Denn Apple will ein Framework bereitstellen, mit dem Entwickler Apps einfach von einer auf die andere Plattform portieren können. Erste Beispiele für entsprechende Apps liefert Apple im Übrigen gleich mit. News, Aktien, Sprachmemos und Home finden ihren Weg von iOS auf den Desktop. Nutzer können dann beispielsweise Homekit-Geräte auch über den Mac ansteuern. Ab 2019 soll das neue Framwork für alle Entwickler zur Verfügung stehen. Bis dahin können die Entwickler mit einer anderen Funktion schon mal für Ordnung auf dem eigenen Desktop sorgen.

Ordnung muss her

Schließlich eignet sich der Desktop perfekt zum schnellen Ablegen von Downloads, Screenshots und Co. Mit macOS 10.14 ist Schluss mit dem vollgepackten Desktop. Stattdessen ordnet das System die Dokumente in Stacks, je nach Typ. Bewegt man die Maus darüber, werden die Inhalte angezeigt. Ähnlich haben bereits die Stacks im Dock funktioniert, die schon seit einigen Version Teil des Systems sind. Überdies wird die Vorschau deutlich mächtiger als bisher. So sollen sich Audiodateien beispielsweise direkt in der Vorschau kürzen bzw. bearbeiten lassen. Neben der Ordnung investiert Apple auch weiterhin in die Datensicherheit der Nutzer.

Abgelehnt

Apple betont zu jeder Gelegenheit, dass der Fokus der hauseigenen Software vor allem auf dem Bereich der Datensicherheit liegt. Dazu zählt unter macOS 10.14 auch, dass Safari Tracking-Aufforderungen automatisch blockiert. Daneben können Websites durch Safari nur noch sehr rudimentäre Systeminformationen abrufen. Passwörter sollen überdies darauf geprüft werden, dass sie nicht mehrfach für unterschiedliche Dienste verwendet werden. Ist das der Fall, wird eine Änderung vorgeschlagen.

Verfügbarkeit und Fazit

Kommen wir zum Schluss, wobei wir wieder nur eine Auswahl der interessanten Neuerungen aufzeigen möchten. Außerdem sei hier noch etwas zur Kompatibilität gesagt. Die neue Version von macOS läuft auf Macs, die ab Mitte 2012 verkauft worden sind. Zuvor hergestellte Modelle bleiben bei High Sierra und Co.

Marvin Sommershof Marvin ist Redakteur bei Digital gefesselt. Daneben studiert er Technikjournalismus. Er interessiert sich für Gadgets, Tools und Games. Er twittert als @Marv1992
Auch spannend:

Die wichtigsten Web-, App- und Digital-Trends
für deine Kaffeepause.

Manuell zusammengefasst und kommentiert, jeden Morgen um 10 Uhr.

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen und abonnieren den Newsletter von Digital gefesselt. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Wie oft?