Special

WWDC 2019

Die Neuigkeiten von Apples Entwickler-Event im Überblick

vor 1 Monat - 1 Minute Lesezeit Hörzeit

Apples WWDC 2019 begann wie in jedem Jahr mit einer Reihe von Neuerungen zu Soft- und Hardware aus Cupertino. Neben iOS 13 und einem eigenen Betriebssystem fürs iPad überraschte Apple mit neuer Hardware für Pro-User.

Neuigkeiten für Consumer

Neue Funktionen von iOS 13

Eines der meist gewünschten Features für iOS wird mit Version 13 zur Realität: der Darkmode. Egal ob auf dem Homescreen, in den Benachrichtigungen oder in einer der systemeigenen Apps – der Darkmode verändert den Look des gesamten Systems. Wer möchte, kann die dunklen Anzeigeelemente automatisch nach Sonnenuntergang aktivieren. Und Drittanbieter haben ab jetzt die Möglichkeit, ihre Apps um ein dunkles Design zu erweitern. Außerdem erweitert Apple den Datenschutz und erlaubt beispielsweise das einmalige Erlauben von Standortabfragen.

iPadOS – Neues System fürs iPad

Das iPad muss sich in zukunft nicht mehr mit dem Betriebssystem des iPhones herumschlagen. Stattdessen hat Apple seinem Tablet mit iPadOS ein eigenes System spendiert, welches viele nachgefragte Funktionen mitbringt. Dateien lassen sich beispielsweise von USB-Sticks, Speicherkarten und externen Festplatten ziehen und mit entsprechenden Apps bearbeiten. Und diese Apps, wie beispielsweise Lightroom sollen Fotos zukünftig ohne Umwege über Apples eigene Fotos-App importieren können. Darüber hinaus wurden Split-View und Slide-Over erweitert, um das Arbeiten mit mehreren Programmen zu vereinfachen. Die Bordprogramme wie Mail und Safari wurden erweitert, um ihren Desktop-Pendants zu entsprechen. Neue Fingergesten und Stiftfunktionen runden die neue Systemversion ab.

macOS Catalina

Mit macOS Catalina wird die Verbindung zwischen iPad und Mac enger als bisher. Einerseits können Entwickler ihre mobilen Apps auf den Mac portieren, andererseits lässt sich das iPad mit Sidecar als Eingabegerät für den Mac nutzen. Dazu bieten viele der Apps eine Unterstützung für den Apple Pencil. Außerdem wird iTunes in seine Bestandteile zerteilt und wie bereits erwartet in Apps für Podcasts, Filme und Musik aufgeteilt. Und um genau zu wissen, wie lange der Mac verwendet wurde, hält Bildschirmzeit Einzug auf Apples Desktop-Rechnern.

Der neue Mac Pro

Apple hat eine neue Version des Mac Pro vorgestellt, die sich in Sachen Design auf die Ursprünge der Hardware zurückbesinnt. Im Inneren kommt ein Intel Prozessor mit, bis zu 28 Kernen zum Einsatz der mit mindestens 32 GB Arbeitsspeicher kombiniert wird. Insgesamt sind bis zu 2 TB an RAM möglich, je nachdem, welcher Prozessor gewählt wird. Grafikkarten kommen von AMD und reichen von der Radeon Pro 580X bis zur Radeon Pro Duo VII. Das Basis-Modell des Mac Pro wird im Herbst in den USA für rund 6.000 US-Dollar veröffentlicht.

Neues für Entwickler (Update 05.06.19)

Bei der WWDC geht es in erster Linie um die Entwickler, die Apples Ökosystem mit Neuerungen bereichern. Nachfolgens sollen die wichtigsten vorgestellt werden.

Neue Version von ARKit

ARKit 3 wird um eine Motion Capture Funktion erweitert, die App-Entwicklern das Erkennen menschlicher Bewegungen ermöglicht. Auf der Bühne zeigt Microsoft beispielsweise, wie sich die Bewegungen von Spielern auf Minecraft-Avatare übertragen lassen. Außerdem sollen Reality Composer und RealityKit auch Entwicklern das Erstellen von AR-Anwendungen ermöglichen, die keine Erfahrung bei der Erstellung von 3D-Grafiken haben.

Maschinelles Lernen bei Apple

Mit Core ML 3 lassen sich Anwendungen, die auf maschinellem Lernen basieren, direkt auf dem Handy ausführen. Dazu wurde die Möglichkeit integriert, Trainigsdaten auf dem Gerät auszuwerten, ohne diese mit einer Cloud-Lösung verarbeiten zu müssen.

Marvin Sommershof Marvin Sommershof Marvin ist Redakteur bei Digital gefesselt. Daneben studiert er Technikjournalismus. Er interessiert sich für Gadgets, Tools und Games. Er twittert als @Marv1992
Auch spannend:

Die wichtigsten Web-, App- und Digital-Trends
für deine Kaffeepause.

Manuell zusammengefasst und kommentiert, jeden Morgen um 10 Uhr.

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen und abonnieren den Newsletter von Digital gefesselt. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Wie oft?